Ausstellung: DUNKLE ENERGIE. Feministisch organisieren, kollektiv arbeiten

Eröffnung | 28.03.2019, 19.00 h
Ausstellungsdauer | 29.03.2019 – 25.05.2019
Ort | xE – Ausstellungsraum der Akademie der bildenden Künste Wien, Eschenbachgasse 11, Ecke Getreidemarkt, 1010 Wien

Kuratorinnen: Véronique Boilard, Andrea Haas, Nina Höchtl, Julia Wieger

Teilnehmer_innen: Felicity Allen; Anti*Colonial Fantasies – Imayna Caceres, Sunanda Mesquita, Sophie Utikal; Chantal DuPont; ff. Feministisches Fundbüro; Martha Fleming und Lyne Lapointe; Vera Frenkel; Anne Golden; Althea Greenan; Minna Henriksson; Belinda Kazeem-Kaminski; Annette Krauss and the shifting team at the Casco Art Institute; lamathilde; Tanya Mars; Diane Poitras; Anne-Marie Proulx; Martha Rosler; Ego Ahaiwe Sowinski; Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücken; Vidéographe; Joyce Wieland; Aida Wilde

Öffnungszeiten: Di–Fr, 11.00–18.00 h, Sa: 11.00–15.00 h, So, Mo und an Feiertagen: geschlossen, Eintritt frei

Wie das All besteht die Welt kultureller Produktion größtenteils aus dunkler Energie und Materie.1 Diese unsichtbaren Massen und Bewegungen bilden sich aus spontanen, amateurhaften, autonomen, aktivistischen, selbst-organisierten kollektiven Praktiken, die für feministische Kulturarbeit eine wesentliche Rolle spielen. Dabei handelt es sich auch um die un- oder unterbezahlte Arbeit jener, die sich bewusst der Sichtbarkeit entziehen oder keine andere Wahl haben, als unsichtbar zu bleiben. Es ist die unsichtbare dunkle Materie, die den kulturellen Bereich am Laufen hält!

Ego Ahaiwe Sowinski/Aida Wilde, Poster inspiriert von Plakaten der Women’s Art Library, Goldsmiths, University of London, Installationsansicht Empowered PrintWorks, 2015, Foto: Will Cenci

DUNKLE ENERGIE. Feministisch organisieren, kollektiv arbeiten setzt sich mit feministischen Formen der Organisation und Wissensproduktion im Kulturbereich auseinander. Sie rückt die visuellen, materiellen und performativen Eigenschaften feministischer Zusammenarbeit in den Vordergrund. Die Ausstellung geht der Frage nach, wie diese Organisations- und Produktionsweisen von ihren ökonomischen Bedingungen beeinflusst werden und was in diesem Zusammenhang politisch zu wanken beginnt. Welche Formen kreativer dunkler Materie und produktiven dunklen Wissens können wann, wo und wie praktiziert, produziert und verbreitet werden?

Die Ausstellung vereint ein breites Spektrum von Versuchen, die sich diesen Fragen in unterschiedlichen Kontexten und zeitlichen Zusammenhängen widmen. Durch die Arbeit der involvierten Künstlerinnen, Archivarinnen, Designerinnen und Aktivistinnen, bietet die Ausstellung aus feministischen, queeren und dekolonialisierenden Perspektiven Einsichten in die Kräfte, die mit den Kunstinstitutionen und -organisationen und innerhalb ihrer Strukturen kollidieren.

1 Gregory Sholette, Dark Matter. Art and Politics in the Age of Enterprise Culture, London: Pluto Press 2011.

Text (Englisch): On the NUEVO TEATRO MÁXIMO DE LA RAZA: Still Thinking, Feeling and Speaking Spanish on and off Screen

Cinema betwen Latin America and Los Angeles. Origins to 1960
Edited by Colin Gunckel, Jan-Christopher Horak, Lisa Jarvinen

Historically, Los Angeles and its exhibition market have been central to the international success of Latin American cinema. Not only was Los Angeles a site crucial for exhibition of these films, but it became the most important hub in the western hemisphere for the distribution of Spanish language films made for Latin American audiences. Cinema between Latin America and Los Angeles builds upon this foundational insight to both examine the considerable, ongoing role that Los Angeles played in the history of Spanish-language cinema and to explore the implications of this transnational dynamic for the study and analysis of Latin American cinema before 1960. The volume editors aim to flesh out the gaps between Hollywood and Latin America, American imperialism and Latin American nationalism in order to produce a more nuanced view of transnational cultural relations in the western hemisphere.

Contributions by Jacqueline Avila, Alstair Tremps, Viviana García Besné, Desirée J. Garcia, Nina Hoechtl

LAS MÚLTIPLES LUCHAS, 25. November 2018, CCU UNAM

Ausstellung: #150 100 Jahre Frauenwahlrecht | 50 Jahre 68er Bewegung, Graz (AT)

150 web.jpg

100 Jahre Frauenwahlrecht  |  50 Jahre 68er Bewegung

kuratiert von contemporary collective graz

mit Iris Andraschek, maschen (Julia Rosenberger, Korinna Lindinger), Andrea Schlemmer,
Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücke

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 25.10.2018 um 18:30 Uhr
Ausstellungsdauer: 26.10.-08.11.2018

Kunsthalle Graz
Conrad-v.-Hötzendorfstr. 42a
8010 Graz

EL DERECHO AJENO I DAS RECHT DES ANDEREN, 11. Sep – 23. Okt, Wien

Text (in Englisch): Decolonising the public university. A Collaborative and Decolonising Approach towards (Un)teaching and (Un)learning

Decolonising the public university. A Collaborative and Decolonising Approach towards (Un)teaching and (Un)learning

María del Socorro (Coco) Gutiérrez Magallanes, Nina Hoechtl, Rían Lozano

This article examines the postgraduate Gender and Visual Culture seminar that we have been co-teaching as a team of two (and occasionally three) professors over a four-year period at the public National Autonomous University of Mexico. Throughout this seminar, we have embraced personal and collective experiences in the process of (un)teaching and (un)learning to explore the possibilities of a pedagogy of ‘contagion by contact’, both feminist and critical, encouraging creative formats.

Drawing from a range and diverse reflections, we seek to critically explore an amplified challenge of, and the need for, a collaborative and de(s)colon/ial/ising approach towards (un)teaching and (un)learning in the context of the public university as a contentious space of political engagement. This space requires a constant questioning of where to teach from (a politics of location), what to teach (culturally diverse and conflicting worldviews), and how to teach (critical and decolonising methodologies).

in Tijdschrift voor Genderstudies, Amsterdam University Press, Volume 21, Number 2, June 2018, pp. 153-170

Ausstellung: Current signs, das weisse haus, Wien

„Current signs“
kuratiert von Enar de Dios Rodriguez

Für das Projekt „Current signs“ wurden zeitgenössische Künstler/innen eingeladen, ihre aktuellen Anliegen und Forderungen in Form von Protestschildern auszudrücken. Wofür müssen wir aufstehen und unsere Stimme erheben? Was soll publik gemacht werden? Welche Umstände können wir nicht akzeptieren? Die von den Künstler/innen entworfenen 16 Protestschilder geben eine visuelle Antwort auf diese wichtigen Fragen. Die Auflage von 50 Stück steht den Besucher/innen – solange der Vorrat reicht – zur kostenlosen Mitnahme zur Verfügung. Zu sehen vom 20. Februar bis 28. März 2018 im weissen haus.

„Current signs“ wurde aus der Sorge um die aktuelle politische Landschaft und den Aufstieg (sowie der gesellschaftlichen Hinnahme) rechtsextremistischer, fremdenfeindlicher und rassistischer Ideologien geboren. Wie immer – aber vielleicht jetzt dringlicher als je zuvor – müssen wir unsere Anliegen sichtbar machen, unserer Ideen mit Anderen teilen. Current signs ist eine Aufforderung, vom Recht auf Protest Gebrauch zu machen.

mit Beiträgen von
Pablo Chiereghin / Anetta Mona Chişa & Lucia Tkáčová / Johannes Gierlinger / Marina Gržinić & Aina Šmid / Siggi Hofer / Klub Zwei / Milan Mijalkovic / Ryts Monet / monochrom / Ivette Mrova Zub / Yoshinori Niwa / Sekretariat für Geister, Archivpolitiken und Lücken (SKGAL) / UBERMORGEN / Flora Watzal / Christina Werner / WochenKlausur

AUSSTELLUNG im das weisse haus
Eröffnung: 20. Feber 2018, 19h
Ausstellungsdauer: 21. Feber – 28. März 2018 // Dienstag bis Freitag 13h –19h, Samstag 12h –17h, sowie nach Terminvereinbarung

Text (in Englisch) „The VBKÖ’s Archive as a Site of Political Confrontation, or How Can You Sing Out of Tune?“ in All-women art spaces in Europe in the long 1970s

All-women art spaces in Europe in the long 1970s
Edited by Agata Jakubowska and Katy Deepwell

The texts gathered in this volume embrace women artists-only exhibitions, festivals, collective art projects, groups and associations, organised in the long 1970s in Europe (1968-1984). These all-women art initiatives are closely related to developments within the political and politicized women’s movement in Europe and America but what emerges is the varied and plural manner of their engagements with feminism(s) alongside their creation of ‘heterotopias’ in relation to specific sites/ politics/ collaborative art practices.

With texts by Katia Almerini, Susanne Altmann, Katy Deepwell, Fabienne Dumont, Nina Hoechtl and Julia Wieger, Agata Jakubowska, Monika Kaiser, Elke Krasny, Annika Öhrner, Márcia Oliveira, Kathleen Wentrack.

Gespräch (in Spanisch): Calladita nunca. Conversar fuera de tono | Sala de Arte Público Siqueiros | Mittwoch 24. Jänner 2018

Workshop/Vortrag: Cherríe Moraga und Celia Herrera